Endoskopie

Bei einer Endoskopie können Hohlorgansysteme (Harnröhre, Harnblase, Harnleiter, Nierenbecken) mittels kleinster, teils flexibler Instrumente betrachtet werden.

Hierbei ist an die Optik eine Kamera angeschlossen, die Bilder können auf einen Bildschirm übertragen und, wenn gewünscht, auch von dem Patienten betrachtet werden. 

Bei der Harnblasenspiegelung handelt es sich um das Einbringen einer Optik (Spiegelinstrument) über die Harnröhre in die Harnblase, so dass die Harnröhre und die Harnblase von innen beurteilt werden können.

Bei der Abklärung unklarer Befunde des unteren Harntraktes (Harnröhre, Blase, Prostata) kommt dieses endoskopische Verfahren zur Anwendung.

Hierbei wird zunächst die Schleimhaut der Harnröhre mit einem Gel benetzt, welches ein lokales Betäubungsmittel enthält. Nach entsprechender Einwirkzeit wird dann ein Endoskop über die Harnröhre bis zur Blase vorgeschoben und diese inspiziert. Über einen Arbeitskanal können Fasszangen durch das Endoskop in die Blase vorgeschoben werden, um Fremdkörper zu entfernen oder Proben verdächtiger Bezirke zu entnehmen. Nach entsprechender Absprache können endoskopische Untersuchungen auch in Kurznarkose durchgeführt werden.

 

Dr. med. Christoph

Essmeyer-Schoeneich

 

Doris Hahne

 

Dr. med. Kathrin Goda

 

Dr. med.

Kai Lübbersmeyer

Kontakt und Terminvereinbarung

Urologische Gemeinschaftspraxis im Fachärztezentrum

am

Klinikum Bremen-Nord

 

Hammersbecker Str. 224a

28755 Bremen

 

Telefon

0421 - 60 00 40

0421 - 66 02 80

 

Fax-Nummer: 

0421 - 602 85 45

 

Kontakt:

info@urologen-bremen-nord.de

 

Unsere Sprechzeiten

 

Montag:        

8:00 - 19:00 Uhr

Dienstag:      

8:00 - 19:00 Uhr

Mittwoch:      

8:00 - 13:00 Uhr

Donnerstag:  

8:00 - 19:00 Uhr

Freitag:          

8:00 - 13:00 Uhr

 

Notfallsprechstunde :

nach Vorankündigung

täglich von  

13:00 bis 14:00 Uhr

 

weitere Termine nach Vereinbarung

 

Wissenswertes rund um Ihren Praxisbesuch.

mehr